Das Training

collage_kl

Das Training wird von den Heermeistern geplant und durchgeführt. Es findet Sonntags um 12:00 Uhr auf einer Wiese am Nordpark in Köln statt. Treffpunkt ist der Parkplatz Neusser Landstraße Ecke Geestemünder Straße, mit der Bushaltestelle Am Nordpark. Auf Google Maps sieht das so aus: Link.. Mittwochs trainieren wir um 18:00 in der Sporthalle der Schule in der Blumenthalstraße wenige 100 Meter entfernt vom Eis- und Schwimmstadion an der Lentstraße.

 

Das Mittwochstraining wird in aller Regel dazu genutzt den Umgang mit Waffen wie dem Einhandschwert, der Einhandaxt und dem Sax in Einzelkampfsituationen zu erlernen, verfeinern und gemeinsam an neuen Techniken zu arbeiten. Vorrangig nutzen wir hierbei den Buckler, eine kleine Variante des Rundschildes, der meist nicht größer als Vierzig Zentimeter im Durchmesser ist.

 

Das Sonntagstraining hingegen nutzen wir um Fertigkeiten im Kampf in der Mannschaft, der so genannten Linie (oder in Kolonnen oder anderen Formationen, die mobiler und flexibler sind als die starre Linie), zu erwerben, erweitern und auszubilden. Hier kommen neben den bereits genannten Waffen auch Einhand- und Zweihandlanzen, sowie die so genannte Lang- oder Danaxt zum Einsatz. Hier werden ausschließlich Rundschilde genutzt, deren Durchmesser in der Regel bei Achtzig Zentimetern liegt.

 

Die Trainingsdauer liegt sonntags in der Regel bei drei, mittwochs bei zwei, bis zweieinhalb Stunden.

 

Gefochten wird bei beiden Training nach dem Regelwerk des Codex Belli, einer in Deutschland weit verbreiteten Reglementierung, die Trefferzonen und Nutzung der Waffen regelt.

 

Voraussetzung um bei unseren Linientrainings teilzunehmen ist ein Helm. Um schlimme Verletzungen des Kopfes vorzubeugen haben wir uns dazu entschieden, diese Helmpflicht einzuführen. Des Weiteren ist es wichtig feste Handschuhe zu tragen, hier empfehlen sich zumeist Lacrosse- oder Eishockehandschuhe, aber auch dicke Schweißerhandschuhe halten das schlimmste ab. Ratsam ist es noch eine gepolsterte Jacke oder einen Gambeson zu tragen.

 

Beim Training legen wir keinen Wert darauf, dass die Ausrüstung historisch korrekt ist, an erster Stelle steht der Selbstschutz. Wenn man aber die Fahrt auf Veranstaltungen anstrebt ist zwingen darauf zu achten, dass die Schutzausstattung zumindest augenscheinlich historisch korrekt ist. Das bedeutet man darf gerne Knie- oder Armschützer aus dem Bikershop tragen, muss diese aber unter seiner mittelalterlichen Kleidung verstecken.

 

Wenn du Interesse daran hast, dich mit uns zu messen, oder einfach mal in das Hobby ReenactmentCombatFighting reinschnuppern möchtest, schau doch an einem der Sonntagstrainings vorbei. Sonntags ist unsere Anfängertrainerin immer vor Ort und erklärt dir gerne alles oder zeigt dir die ersten Schritte in ein spannendes und herausforderndes Hobby.

Natürlich werden dir deine Fragen auch von den übrigen Mitgliedern des RCF-Köln gerne beantwortet.

Wichtig ist nur, dass du eine dicke Jacke und ein paar feste Handschuhe dabei hast, damit du gleich loslegen kannst.

Schön wäre es, wenn du dich ein paar Tage vorher mal ankündigen würdest, am besten über das Kontaktformular unserer Homepage.

 

Wir freuen uns auf dich!

 

Die Heermeister des RCF-Köln